Soziale Medien

Auf  Fet­li­fe fin­det ihr unse­re Events und die Mög­lich­keit zur fakul­ta­ti­ven Anmel­dung. Erschreckt dem­nach bit­te nicht, wenn nur zwei Per­so­nen ange­mel­det sind, mei­stens sind wir ca. 30 Leu­te.

Auf Face­book haben wir eine pri­va­te Grup­pe, die nur per Ein­la­dung sicht­bar und bei­tret­bar ist. Schreibt uns bit­te per Kon­takt­for­mu­lar euren Pro­fil­na­men, damit wir euch eine Ein­la­dung schicken kön­nen. Auch eure Face­book­freun­de kön­nen die Grup­pe nicht sehen, sodass eure Pri­vat­sphä­re wei­ter­hin geschützt bleibt 🙂

Wenn ihr etwas locke­rer mit eurer Iden­ti­tät umgeht, dürft ihr uns ger­ne auf Insta­gram fol­gen. Benut­zer­na­me: js_basel. 

Die Haupt­kom­mu­ni­ka­ti­on unter den regel­mäs­si­gen Stammbesucher*innen fin­det im Netz über Dis­cord statt. Ein­la­dun­gen zu die­ser Grup­pe wer­den nur im per­sön­li­chen Kon­takt z.B. auf einem der Stamm­ti­sche ver­ge­ben.

State­ment zum Joy­club:
Der BDSM-Jugend­stamm­tisch Basel ist ein Pro­jekt, das Geschlechts- und sexu­el­le Diver­si­tät sowie Gleich­be­rech­ti­gung als essen­ti­el­le Bestand­tei­le der Fetisch- und BDSM-Sze­ne begreift. Die­se Wer­te wer­den von JOY­Club durch eine sexi­sti­sche Preis­po­li­tik, mono­pol­ar­ti­ge Mone­ta­ri­sie­rung von Ero­tik und Dis­kri­mi­nie­rung von ver­schie­de­nen Min­der­hei­ten ver­letzt. Wir möch­ten nicht Teil eines sol­chen Por­tals sein und haben uns daher dazu ent­schlos­sen, uns dort nicht mit einem Pro­fil zu prä­sen­tie­ren.

Über die­sen QR-Code kommt ihr direkt zu unse­rem Insta­gram­pro­fil.